Frühjahrsputz – ganz ohne Chemikalien

Hast du dieses Jahr schon Frühjahrsputz gemacht? Die Wohnung oder dein Haus, den Garten oder deinen Balkon auf Vordermann gebracht? Ich war schon fleißig. 😉 Der Balkon blitzt, der Keller ist aufgeräumt und auch bei meinen Anziehsachen habe ich ausgemistet. Das fühlt sich einfach gut an. Wieder etwas geschafft. Etwas mehr Ordnung und Sauberkeit ins Leben gebracht.

Aber machst du dir eigentlich Gedanken darüber, womit du putzt oder wäschst? Die Gardinen, die Anziehsachen und den Boden? Ich habe das früher nie hinterfragt. Auf der Flasche stand ja genau drauf, wofür es gut ist. Buntwaschmittel, Weißwaschmittel, Badreiniger, etc. Bis ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass in herkömmlichen Reinigungsmitteln jede Menge gesundheitschädliche Stoffe stecken können.

Denn letztendlich schauen wir beim Frühjahrsputz bzw. beim Putzen und Waschen allgemein doch meistens nur darauf, ob es „funktioniert“. Die Wäsche sauber, beim Putzen möglichst wenig Schrubben müssen, um den Dreck weg zu bekommen. Alles sauber, alles glänzt. Aber damit das so perfekt funktioniert wird auf Chemikalien zurück gegriffen. Doch die können uns leider mehr schaden als helfen.

Denn wir atmen die Chemikalien ein, wir fassen sie beim Putzen an und wir tragen die Kleidung direkt auf der Haut. Und unsere Haut ist nunmal keine Betonwand, die nichts durchlässt. Durch die Haut können Stoffe in unseren Blutkreislauf gelangen. Deswegen sollten wir darauf achten, was wir zum Putzen und Waschen verwenden. Denn darauf haben wir wenigstens direkten Einfluss.

Viele andere Schadstoffe, die sich in unserer Umwelt befinden können wir dagegen nicht beeinflussen. Deshalb sollten wir regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, einen Detox machen. Das kann zum Beispiel in Form von einem 2-tägigen Saftfasten geschehen. Der Körper bekommt jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien, ist aber gleichzeitig nicht mit der Verdauung beschäftigt und hat so Zeit und Energie andere „Baustellen“ anzugehen.

Denn wir sind heutzutage einfach vielen „Gifte“, wie zum Beispiel Abgasen ausgesetzt. Unser Körper ist ununterbrochen damit beschäftigt, diese Gifte wieder loszuwerden. Er entgiftet also immer, aber durch einen intensiven Detox können wir es unserem Körper einfacher machen. Und auch noch die Gifte beseitigen, mit denen der Körper nicht fertig geworden ist und die er in unserem Fettgewebe eingelagert hat.

Meine 2 Tipps für einen gesunden Frühjahrsputz

  1. Mach einen Frühjahrsputz für deinen Körper. Ein Detox tut richtig gut und gibt dir wieder neue Energie.
  2. Verwende nur natürliche Putz- und Waschmittel für deinen Hauhalts-Frühjahrsputz. Denn du willst nicht durch einen Detox erst die Gifte loswerden, nur um sie dann wieder zuzuführen.

Es gibt inzwischen einige Anleitungen im Internet, wie man Putz- und Waschmittel selber herstellen kann. Ich habe das auch schon gemacht und habe auch immer Essig, Natron und Co. zu Hause. Allerdings ist das Herstellen von natürlichen Putzmitteln auch immer mit einem größeren Zeitaufwand verbunden. Jetzt mit Baby habe ich diese Zeit natürlich nicht, aber anderseits ist es mir natürlich noch wichtiger, dass unser Baby keine Chemikalien abbekommt.

Deswegen verwende ich nun die Putz- und Waschmittel von Seepje*. Bei ihnen kann man genau nachlesen, was drinnen steckt und sie „funktionieren“ trotzdem. Die Wäsche wird schön sauber und riecht angenehm natürlich frisch. Man kann die Produkte von Seepje* online bestellen oder bei dm, Alnatura oder manchen anderen Biomärkten kaufen.

Hast du schon deinen Frühjahrsputz hinter dir? Bekommt dein Körper dabei auch einen „Frühjahrsputz“? Was verwendest du für Produkte zum Waschen und Putzen? Ich würde mich sehr über einen Austausch mit dir hier unter meinem Blog Artikel freuen.

*Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.